Back to Top

Prüfmethoden


Präzisionswaage


Prüfmethoden Präzisionswaage Ein wichtiges Kriterium zur Bestimmung des Warenwertes sowie zur Echtheistprüfung ist das Wiegen der Münzen und/oder Barren. Im Regelfall sind Fälschungen untergewichtig, da Fälscher ihren Profit aus dem im Vergleich zum Original niedrigen Materialwert beziehen. Wir verwenden im Ladengeschäft eine Präzisionswaage von Sartorius, die alle 2 Jahre von der hessichen Eichbehörde auf korrekte Funktion überprüft wird.


Säuretest


Prüfmethoden Säuretest Zur Bestimmung des Materials wird häufig ein Säuretest angewandt. Dabei wird mittels einer Strichprobe auf einem Probierstein ein kleiner Teil des zu prüfenden Materials abgerieben. Danach wird eine Prüfsäure in verschiedenen Konzentrationen aufgetragen. Diese sind meist Mischungen von Salpetersäure/destillierten Wasser und Salzsäure. In einem bestimmten Mischungsverhältnis wird sie auch als Königswasser bezeichnet. Da Gold ein chemisch inertes Material ist, kann man je nach aufgetragener Konzentration der Säure optisch den Feingehalt ablesen, da die aufgetragene Probe nicht gelöst wird.

Die Prüfsäure wird in den Konzentrationen 8 Karat (333 Gold), 14 Karat (585 Gold), 18 Karat (750 Gold), 21,6 Karat (900 Gold) und 24 Karat (999 Gold) im Geschäft verwendet. Es gibt aber noch weitere Abstufungen.


Magnetfeldwaage


Wir verwenden zur zerstörungsfreien Materialprüfung eine Magnetfeldwaage. Diese kommt zum Einsatz bei der Analyse von Barren oder Münzen. Hierbei wird ein starkes Magnetfeld von einem Elektromagneten erzeugt und das Prinzip der Magnetischen Suszeptibilität ausgenutzt. Also die Magnetisierbarkeit von Materialien in einem Magnetfeld. So unterscheidet man zwischen paramagnetischen, ferromagnetischen (Eisen) und diamagnetischen (Gold) Metallen. So haben paramagnetische Metalle eine hohe negative Magnetfeldkonstante und diamagnetische positive Werte. So lässt sich ein guter Indikator mit dieser einheitenlosen Konstante für das zu bestimmende Metall abbilden. Dabei haben Fälschungen von Barren zumeist negative Magnetfeldwerte, da Wolfram wegen der ähnlichen physikalischen Dichte oft als Fälschungsmaterial benutzt wird.


Erfahrung


Erfahrung ist kein Wert der sich physikalisch messen lässt, stellt aber eine wichtige Konstante in der Numismatik darstellt. Nur mit ausreichender Erfahrung kann man in diesem vielschichtigen Gebiet bestehen. Wir beschäftigen uns seit 1985 in Kassel mit der Bestimmung von Münzen und Metallen. Wir verfügen im Ladengeschäft sowohl über die aktuelle Literatur zum Erkennen von Fälschungen als auch zur Bestimmung des Wertes von Originalen. Über unsere Mitgliedschaft im Berufsverband bekommen wir aktuelle Informationen zum Marktgeschehen und zu aufgetauchten Fälschungen.




Diese Seite verwendet Cookies sowie Google Analytics. Wählen Sie "Ablehnen" oder "Zustimmen", um Analytics zuzustimmen oder dieses abzulehnen.Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.